Abfallmanagement

Warum Abfallmanagement?

Nach dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz ist jeder Bürger zu einer Trennung der im Haushalt anfallenden Abfälle verpflichtet. Ein Teil der Bewohner in Großwohnanlagen führt die Abfalltrennung vorbildlich durch, ein Großteil jedoch interessiert sich dafür überhaupt nicht. Häufig aufgrund mangelnder Bereitschaft, oft aber auch nur aus Bequemlichkeit. Oft existiert seitens der Bewohner auch gar kein Bewusstsein für die Mehrkosten, die durch eine mangelnde Abfalltrennung resultiert. Dieses uneinheitliche Verhalten führt besonders in großen Wohnanlagen zu einem regelmäßigen Konfliktpotential unter den Bewohnern.
Regelmäßige Rundschreiben oder Mieterschulungen führen - wenn überhaupt - nur kurzzeitig zum gewünschten Erfolg. Genau hier setzt unser Abfallmanagementkonzept an. Unsere Servicemitarbeiter werden eingesetzt, um der gesetzlichen Verpflichtung zur Abfalltrennung durch eine Nachsortierung nachzukommen. Die mangelnde Vorsortierung der Mieter wird dadurch auf eine haushaltsnahe Dienstleistung übertragen (→steuerliche Absetzbarkeit §35a EStG).

Hinzu kommt, dass in den meisten Kommunen in Deutschland die Abfallgebühren über eine volumenabhängige Behältergebühr abgerechnet werden. Die Grundstückseigentümer zahlen je nach Behältergröße und Leerungsintervall eine Jahresgebühr, unabhängig davon, ob das tatsächlich in Anspruch genommenen Abfallvolumen geringer bzw. höher ausfällt. Aufgrund der mangelnden Abfalltrennung enthält der Restmüllbehälter oft einen hohen Fehlbefüllungsgrad. Laut einer Bundeshausmüllanalyse wird der Anteil des Restmülls am gesamten Abfallaufkommen auf lediglich 35% beziffert, so dass der Anteil der verwertbaren Stoffe ca. 65% umfasst.

Wie funktioniert Abfallmanagement?

Das vorhandene Einsparpotential können wir durch unsere Dienstleistung optimal ausschöpfen, indem unsere Servicemitarbeiter die Restmüllbehälter der betreffenden Liegenschaften mehrmals wöchentlich nachsortieren und dadurch sicherstellen, dass das Behältervolumen optimal ausgenutzt wird. Es werden bei jeder Anfahrt großvolumige Fehlbefüllungen aus- und in die richtige Abfallfraktion umsortiert. Unseren erfahrenen und zuverlässigen Servicemitarbeiter sorgen regelmäßig auch für eine erhöhte Sauberkeit an den betreuten Müllplätzen. Herumliegende Mülltüten werden aufgesammelt und der Standplatz wird wöchentlich gründlich gereinigt.

Im Falle von regelmäßig anfallendem Sperrmüll bieten wir mit unseren Sperrmüll- und Entrümpelungsservice eine schnelle Lösung.

Was kostet die Dienstleistung?

Da durch unsere Dienstleistung in den meisten Liegenschaften ein Einsparpotential von mindestens 30% der Abfallgebühren ausgeschöpft wird, lassen sich die Kosten unserer Dienstleistung durch einen Anteil an der erzielten Ersparnis finanzieren. Das Abfallmanagement kann einschließlich der Kundenbetreuung kostenneutral erbracht werden. Dadurch verbleibt nach Abzug aller Kosten noch ein beträchtlicher Anteil der erzielten Ersparnis bei den Bewohnern. Die Betriebskosten können dadurch nachhaltig reduziert werden!

Umlegbarkeit der Dienstleistung

Als Verwalter von Wohnimmobilien ist für Sie die Umlegbarkeit der Dienstleistungskosten nach der Betriebskostenverordnung ein entscheidender Aspekt vor der Beauftragung.

Die Abfallmanagement Dienstleistung ist gemäß § 2 Nr. 8 der Betriebskostenverordnung insgesamt als Betriebskosten umlagefähig.
Dies wurde auch in einem Urteil des AG Mainz vom 13.05.03; Az. 72 C 19/03 bestätigt.
Der Leitsatz lautet:
„Kosten, die der Ersparnis von Müllgebühren dienen, sind Betriebskosten der Müllbeseitigung. Der Vermieter kann daher die Kosten eines Müllsortierers in die Betriebskostenabrechnung einstellen, solange eine entsprechende Ersparnis an Müllgebühren eintritt.“
Diese Auffassung teilte bereits schon der Deutsche Mieterbund in seinem Schreiben vom 20.12.2002. Das Amtsgericht Mainz befindet sich mit seinem Entscheid zur Umlagefähigkeit auf einer Linie mit den Kommentaren zum Betriebskostenrecht, so u.a. Langenberg und Blöcker/Pistorius.